Tauchen auf den Seychellen, Seychelles.

 

www.seychellenbilder.de  - zurück zur Startseite/ Home

 

 

Informationen über Tauchen und Angeln auf den Seychellen:

 

 

Das Tauchen auf den Seychellen öffnet die Tür zu einer schier endlosen Welt, gelegen zwischen dem 4. und dem 10. Breitengrad südlich des Äquator, Heimat einer einzigartigen und abwechslungsreichen Artenvielfalt. Hervorragende PADI-Tauchzentren zeichnen die Inner Islands aus. Sie ruhen auf einem flachen Plateau mit einer florierenden Unterwasserwelt und sind bekannt für abwechslungsreiches Tauchen, sowohl an Korallenriffen als auch entlang beeindruckender Granitformationen.

Es erwartet Sie eine Reihe weltbekannter Tauchattraktionen wie das Wrack der Ennerdale oder der Brissare Rocks, oder noch Spektakuläreres, etwa rund um die Inseln Marianne, Sisters und Aride. Küstenfernere Reviere werden von speziellen Booten angesteuert. Die Tauchtiefe innerhalb der Riffe beträgt 8 bis 20 Meter bzw. außerhalb bis zu 40 Meter. Dekompressions-Tauchgänge sind nicht erlaubt.

Die Inner Islands bestechen durch ihren Reichtum an Leben unter dem Wasser, darunter Korallenfische, Engelhaie, Soldie-Fische, Squirrelfische oder Putzergarnelen. An den Riffen gedeihen auch Knorpelfische wie Oktopus, Langusten und unzählige Nacktschnecken (Nudibranches). Regelmässige Strömungen sorgen für Bewegung in den Korallen und den farbenprächtigen Korallenformationen.

An den etwas geschützten Stellen leben grössere Fischarten wie Napoleonfische, Riesenzackenbarsche, Riffhaie oder Stachelrochen. Am beeindruckendsten sind die planktonfressenden Walhaie, die man regelmäßig zwischen August und November rund um die Inner Islands zu Gesicht bekommt.

Das Shark Research Institute führt ein Haibeobachtungsprogramm durch, bei dem auch Fremde unterstützend bei der Verhaltungsforschung tätig sein dürfen und beispielsweise auf Fotosafaris oder beim Markieren zwischen diesen faszinierenden Geschöpfen schwimmen und schnorcheln können. Tauchen in den Gewässern der Outer Islands (äußeren Inseln) lohnt besonders an den zahllosen Korallenriffen und Sandinseln, erreichbar hauptsächlich per Charterjacht. Einige Tauchzentren auf Desroches sind bekannt für Höhlen und Schluchten; Alphonse für spektakuläre steile Abfälle.

Weitere beeindruckende Reviere findet man am St. Joseph Atoll (Teil der Amiranten), sowie an den etwas entlegeneren Inseln Astove, Cosmoledo oder Aldabra, berühmt für Strömungstauchgänge in der riesigen Lagune.

Das Leben unter Wasser gedeiht hier zum Teil sogar üppiger als um die Inner Islands. Keine Seltenheit sind große Zackenbarsche, besonders der gefleckte Seebarsch oder verschiedene Haiarten wie der Graue Riffhai, Nurse Sharks und gelegentlich sogar ein Hammerhai.

Wie in vielen anderen tropischen Ländern, hinterließ El Niño auch auf den Seychellen Spuren, nämlich in Form einer Korallenbleiche (1997/98). Im westlichen Indischen Ozean waren davon Korallen in seichteren Gewässern, besonders aber die Steinkorallen rund um die Inner Islands betroffen. Glücklicherweise wachsen bereits wieder neue Korallen nach - ein wunderbares Beispiel für die Selbsterneuerungskräfte der Natur.

Tauchunterricht wird von international qualifizierten und versicherten Lehrern erteilt, meist Mitglieder der Professional Association of Diving Instructors PADI, dem weltweit größten Tauchlehrerverband.

Es werden Schnupperkurse "Discover Scuba Diving" für Neulinge angeboten. Danach können Grundkurse "Scuba Diver" bzw. "Open Water Diver" belegt werden. Tauchkurse für Fortgeschrittene gibt es bis hin zum Instructor-Level. Einige Zentren locken sogar mit Kursen für Unterwasserfotografie, Nacht- und Wracktauchen.

Tauchbasen auf den Inseln ermöglichen die Kombination von Land- und Tauchausflügen sowie auf Wetter und ihre persönlichen Wünsche abgestimmte Touren zu bestimmten Tauchrevieren. Anbieter mit eigenen Tauchbooten haben den Vorteil, dass sie auch entlegene Plätze erreichen und mehrere Tauchgänge am selben Tag durchführen können. Lassen auch Sie sich faszinieren von den Stränden in den unberührten Gewässern des Seychellen-Archipels !

"In den Lagunen der Seychellen verbirgt sich eine herrliche Unterwasserwelt voller außergewöhnlicher Fische. Ein wahres Paradies für Taucher." (Flair l´Hebo (Belgique) - April 2004.)

Hier finden Sie einige Unterwasseraufnahmen, fotografiert bei Tauchgängen.

 

Tauchplätze - Tauchschulen auf den Seychellen

 

Nr.
Tauchplätze
Anzahl
Tiefe
Monate
1
Beau Vallon, Westen
10
6 - 30
2 - 9
2
Beau Vallon, Mitte
9
5 - 27
2 - 9
3
Beau Vallon, Osten
3
8 - 16
2 - 9
4
St. Anne / Cherf
5
6 - 25
12 / 1
5
Conception/Therese
5
15 - 30
3- 5
10 / 11
6
Trois Bancs
1
15 - 25
3 - 5
10 / 11
7
Brissare / Dragons Teeth
2
8 - 18
3 - 5
10 / 11
8
Le Seur, Norden
2
10 - 20
2 - 11
9
Aride
2
6 - 20
3 - 6
9 - 11
10
Felicite
2
8 - 22
9 - 5
11
zwischen Praslin und La Digue
5
8 - 20
1 - 12
12
La Digue, südlich
4
8 - 30
9 - 5
13
Curieuse
3
8 - 25
1 - 2
14
Praslin, Westen
3
10 - 22
3 - 6
9 - 11

 

Informationen über Seychellen Fische/ Fischlexikon und Korallen können hier nachgelesen werden.

 

Angeln auf den Seychellen

 

Das ist er, der wahr gewordene Traum eines jeden Anglers: Mehr als 1,4 Millionen km² an Fischgründen, in denen sich Marlins, Segelfische, Thunfische, Wahoos, Jacks, Riesenbarrakudas, Regenbogenmakrelen, Doraden und Haie tummeln.

Man muss gar nicht sonderlich weit aufs Meer hinausfahren, um einen rekordverdächtigen Fang zu machen, ganz so wie die vielen Sport- und Hobbyangler aus aller Herren Länder, die Jahr um Jahr wiederkehren.

Die Seychellen Outer Islands sind weltweit bekannt als Zentrum für Salzwasser-Fliegenfischen.

5 Kilo an Knochenfisch sind die Regel, Fänge von 25 Kilo keine Seltenheit. Für all die Glücklichen, die diesem exklusiven Sport frönen können, werden auf Inseln wie Alphonse, St. François, Desroches, Poivre, St. Joseph oder Farquhar professionell geführte Touren angeboten.

Immer größerer Beliebtheit erfreut sich das Tiefsee-Fliegenfischen. Welch ein Gefühl, wenn die Beute (z.B. Segelfisch) am Haken zappelt. In der Regel wird dabei mit den Schonhaken geangelt ("tag and release").

Die Einheimischen gehen meist mit einfachen Ruten ausgerüstet zum Grundfischen. Die Ausbeute: Snapper, Kaiserfisch und Zackenbarsche, teilweise über 30 Kilo schwer.

Egal welche Angeltechnik ihnen am besten liegt, es erwarten Sie einige der besten Speisefische des Ozeans.

Eine moderne Flotte mit Profi-Skippern und Guides sorgt dafür, dass der Angelausflug auch richtig Spaß macht. Touren werden ganz nach den Wünschen des Kunden ausgerichtet. Wenden Sie sich einfach an ihr Hotel, die örtlichen Veranstalter, lizenzierte unabhängige Veranstalter oder an die Marine Charter Association (Mitglied des internationalen Sportangelverbandes IGFA).

Passionierte Angler können gerne ihre eigene Ausrüstung mitbringen, jedoch hält man auf den Booten mit erfahrener Crew auch alles notwendige Equipment bereit.

Halbtagestouren kosten zwischen 300 und 450 Dollar, Ganztagestouren zwischen 500 und 1.000 Dollar (jeweils pro Boot, Preise variieren). Freizeitangler benötigen keine spezielle Erlaubnis.

In den kristallklaren, unberührten Gewässern der Seychellen zu fischen beschert wirklich jedem Angler, ob Profi oder Neuling, ein unvergleichliches Erlebnis !