Vorwort,

..zur Seychellen Inselwelt, ...zum Webauftritt.

 

www.seychellenbilder.de   - zurück zur Startseite/ Home

 

 

Herzlich Willkommen

...und vielen Dank für den Besuch dieser Seychellen Internetpräsens. Hier finden Sie viele Informationen, Fakten, Anregungen, Fotos und einen Shop mit vielen spezifischen und seltenen Artikeln rund um die Inselwelt der Seychellen. Schauen Sie sich um, es gibt in den einzelnen Themen- und Unterrubriken dieser Seychellen Informationsseite viel zu entdecken...!

Viel Freude wünsche ich Ihnen auf www.seychellenbilder.de. Möge ich Ihren Informationsbedürfnissen gerecht werden....!

 

Die Seychellen sind reich und naturverbunden. Der Tourist ist die einzige fremde Spezies, die auf den Inseln geduldet wird. Seltene Tiere und Pflanzen sind die Sensation. Hier ist jeder Urlaub eine Art Öko Urlaub; dies aber allein deshalb, weil die Inselrepublik im Indischen Ozean einige der strengsten Umweltgesetze weltweit hat.

Die Kundschaft entspricht dagegen überhaupt nicht dem Klischeebild des Öko Touristen. Was daran liegt, dass die Seychellen für Urlauber zu den teuersten Reisezielen gehört. So gut wie alles muss für viel Geld eingeführt werden und ist obendrein mit einer hohen Importsteuer belegt.

Dennoch hat sich das Preis-/ Leistungsverhältnis und vor allem das Service-Verhalten für den Besucher in den letzten Jahren deutlich zum Besseren gewendet.

Auf den Seychellen Inseln reisen jährlich ca. 160.000 Urlauber, die 70% der Deviseneinnahmen beisteuern. Die rund 82.000 Seychellois leben nicht schlecht davon, obwohl der Staat noch der größte Arbeitgeber im Land ist. Ihr Land hat das höchste Pro-Kopf-Einkommen (ca. 11.000 US$/ pro Kopf) und die höchste Lebenserwartung Afrikas. Sie sind gratis krankenversichert und kennen bis dato noch (!) kein Massentourismus.

        

Die Seychellen betören immer noch durch ihre unglaubliche Schönheit. Jede der insgesamt 115 Perlen des Archipels lockt mit einer ganz eigenen Geschichte, eigenen Sagen und Geheimnissen. Allein der Klang ihrer Namen regt Fantasie an.

 Tropische Wunderwerke, in deren sanfter Brise nicht nur Seevögel gleiten, sondern auch die dazugehörigen Legenden schwingen. Einige der Inseln wurden nach ihrem Entdecker oder einem Magneten benannt, dessen Gunst man sich erwerben wollte:

 Desroches, Mahé, Praslin, Denis, Sainte-Anne, d' Arros, Alphonse Island...

Jedes Eiland eine ewige Hommage in Form einer Perle inmitten des indischen Ozeans. Manche Inseln gingen vermutlich nur deshalb in die Geschichte ein, weil sie von bekannten Seefahrern entdeckt wurden. Andere wiederum tragen Tiernamen - eine sehr " erdende " Referenz hier, inmitten des schier endlosen Ozeans:

Cerf, Chauve-Souris, Frégate, Souris, Vache...

Man kann sich gut vorstellen, wie die Seefahrer einst vom Anblick der Herden und des Geflügels angelockt wurden in Vorfreude auf ein herzhaftes Mahl und dabei schon Pläne für künftige Unternehmungen schmiedeten. Nicht zuletzt sagen die Namen der Inseln etwas über die Geografie oder das Profil eines Hügels darauf, kurz, deren "Silhouette", aus. Aber - genau der Name ist natürlich bereits vergeben.

Wie dem auch sei, auch die Kartografen mit ihrer eher spröden Art kamen zum Zuge und tauften einige Inseln zum Beispiel "Round" (rund), "Moyenne" (mittel), "Longue" (lang), "Nord" oder - paradoxerweise - "Anonyme" (anonym). - Letztere vielleicht einer echten Identität beraubt, aber glücklicherweise keineswegs ohne Persönlichkeit. Bei anderen wiederum muss man schon sehr viel Fantasie walten lassen und sich ernsthaft fragen, was ihr Entdecker wohl im Sinne hatte, als er im Logbuch gerade diesen Namen eintrug. Zwischen den in ordentlicher Handschrift verfassten Zeilen eines jungen Mannes aus gutem Hause und Forscher entlegener Gebiete hingegen lässt sich durchaus die Bewunderung für seine hübsche "Cousine" herauslesen und auch die Unmöglichkeit einer Vereinigung der beiden, indem er die Nachbarinsel "Cousin" taufte. - Zwei Eilande für alle Zeiten getrennt voneinander durch einen tiefen Kanal.

Die Namensgeber von Félicité hingegen wurden zweifelsohne inspiriert durch einen goldenen Sonnenstrahl, reflektiert auf einer gestrandeten Meerjungfrau. Schließlich wäre da noch Curieuse: Falls Historiker die Insel nach dem Schoner von Nicholas-Marion Dufresne benannt haben sollten, dann sicherlich deshalb, weil sie keinen Sinn hatten dafür, wie Schildkröten, Seeschwalben, Kokospalmen und endlose Strände doch ein Symbol darstellen für die Schönheit dieser Welt.

 

Präsidiale Republik - Seychellen, Geschichts- und Politikdaten in Kurzform


Es wird vermutet, dass die Inseln von arabischen Händlern entdeckt wurden, die frühesten protokollierten Entdecker waren die Portugiesen, welche die Inseln erstmals 1505 erwähnten. Obwohl sie der westlichen Welt bekannt waren, wurden die Seychellen erst 150 Jahre nach ihrer Entdeckung von den Franzosen besiedelt. Von 1794 bis 1811 kam es zwischen den Franzosen und Engländern zum Konflikt um die Inseln, aus welchem die Engländer als Sieger hervorgingen. Die Seychellen wurden unter der englischen Herrschaft Teil von Mauritius. Am 31. August 1903 erhielten die Seychellen den Status einer eigenständigen Kolonie. Die Unabhängigkeit erlangten die Seychellen 1970. Die so genannte erste Republik, wurde aber erst 1976 gegründet und 1979 zugunsten eines Ein-Parteien-Regimes, der zweiten Republik, wieder abgesetzt. Erst 1993 trat die aktuelle Verfassung, die dritte Republik, in Kraft, welche wieder mehrere Parteien zulässt. Regierungspartei ist die ehemalige Einheitspartei SPPF (Seychelles People's Progressive Front).

Die Verfassung der Republik Seychellen vom 18. Juni 1993 ist am englischen Westminster-Modell ausgerichtet. Der Präsident ist gleichzeitig Regierungschef. Er leitet ein Kabinett von sieben Ministern und ist selbst Minister für Verteidigung, Inneres und Finanzen. Das Parlament besteht aus 34 Abgeordneten, die für eine Amtsperiode von fünf Jahren gewählt werden. 25 Abgeordnete werden in 25 Wahlkreisen nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt, neun Abgeordnete nach dem Verhältniswahlrecht. Die Justiz ist formal unabhängig; der Präsident ernennt die Richter des Verfassungsgerichts. Das Rechtssystem beruht auf englischem und französischem Recht.